Video-Streaming Anbieter 2017 im Vergleich

Legales Video-Streaming in Deutschland

Wer in Deutschland in früheren Jahren Filme oder Serien über das Internet schauen wollte, musste dafür meist auf unseriöse oder gar illegale Video-Streaming Seiten zurückgreifen. Die wenigen legalen Video-On-Demand Angebote hatten nur eine sehr begrenzte Auswahl an Filmen und Serien zur Verfügung. Das hat sich mit der Einführung von Diensten wie Watchever, Netflix, Maxdome, Amazone Prime oder Sky Snap verändert. Wer heute auf der Suche nach einem Film im Netz ist, hat eine breite Auswahl an Anbietern zur Verfügung. Jetzt ist es die große Auswahl des richtigen Dienstes, die Film- und Serienfans vor Herausforderungen stellt.

Wie funktioniert das legale Streaming in Deutschland?

Beim legalen Video Streaming können sich Nutzer auf entsprechende Portale einloggen und einfach und bequem, wie in einer Videothek, zu jeder Zeit auf Filme und Serien zugreifen. Diese können entweder direkt auf dem PC oder Tablet abgespielt oder mittels von Konsolen und Tools auf den Fernseher gebracht werden. Neben der dauerhaften Verfügbarkeit ist vor allem die Auswahl ein entscheidender Faktor und die Tatsache, dass alleine der Nutzer entscheidet, wann welcher Film gesehen wird. Natürlich braucht es dafür einen guten Anschluss an das Internet, denn die Filme sollen in guter Qualität gesehen werden können. Auch die Frage nach der Auswahl der Filme, die monatlichen Kosten und die Art der Empfangsgeräte spielen eine Rolle, wenn sich der Nutzer auf die Suche nach dem für ihn passenden Anbieter macht.

Welche Anbieter stehen in Deutschland zur Verfügung?

Die legalen Dienstleister bieten den Zugriff auf ihre Online-Videotheken entweder gegen monatliche Kosten oder gegen geringe Gebühren für die Filme selbst an. In Deutschland sind die bekanntesten Namen dabei Maxdome, Watchever, Netflix und Amazon Prime. Auch Apple TV bietet inzwischen eine gute Auswahl, zählt aber nicht wirklich zu den typischen Streamingdiensten. Die größten Unterschiede finden sich vor allem in den Modellen bei den Preisen und in der Auswahl von Filmen und Serien. Während Anbieter wie Netflix auf monatliche Beiträge für den kompletten Zugriff auf ihre Datenbank setzen, gibt es bei Amazon Prime und Watchever auch die Möglichkeit, einfach nur für einzelne Filme und Serien zu bezahlen. Neben diesen beiden Punkten kann auch entscheidend sein, ob es dem Benutzer möglich ist, die Filme nicht nur im Internet zu sehen. Dank solcher Tools wie Google Chromecast, Apple TV und einer Konsole wie der XBox oder Playstation ist es möglich, die Filme und Serien aus dem Internet auf den Fernseher zu bringen. Das bietet aber nicht jeder Dienst in jeder Form an.

Die richtige Auswahl für den eigenen Geschmack

Bei der groben Auswahl an Filmen und Serien schlägt Netflix derzeit die anderen Anbieter. Allerdings hat jedes Portal ganz eigene exklusive Titel, die sonst nirgendwo zu finden sind. Für den Nutzer ist es daher wichtig, sich vor einer Entscheidung zu informieren, ob die liebsten Serien und Filme auf dem Portal selbst verfügbar sind. Auch eine Prüfung der Preise ist nötig: Während Netflix eine moderate monatliche Netflix hat, kann es sich auch lohnen, auf die Einzelangebote von Amazon Prime oder Maxdome zu setzen, wenn im Monat wirklich nur wenige Filme gesehen werden.

Inzwischen ist die Auswahl an Anbietern so groß, dass es sich in jedem Fall lohnt, vor dem entscheidenden Klick einen Vergleich durchzuführen. Neben den monatlichen Kosten und der Auswahl bei Filmen und Serien kommt es auch darauf an, ob der Anbieter es ermöglicht, die Filme auf dem gewählten Gerät zu sehen. An der Auswahl der legalen Optionen scheitert es in Deutschland jedenfalls nicht mehr.

Video-Streaming Anbieter in der Übersicht

Während vor einigen Jahre nur sehr wenige legale Video-Streaming Anbieter in Deutschland aktiv waren, sind in den vergangenen Monaten zahlreiche neue Anbieter auf den Video-On-Demand Markt gedrungen. Die Unterschiede in Sachen Qualität, Preis und Angebot, könnten jedoch nicht größer ausfallen. Während die großen und bekanntesten Anbieter klar die besten Argumente für eine Registrierung liefern können, versuchen einige Anbieter ihre Nische zu finden. Ob dies gelingt? Um einen genauen Überblick über den momentanen Markt der Video-Streaming Anbieter in Deutschland bieten zu können, haben wir uns insgesamt 13 Anbieter vorgenommen und in einer Übersicht vorgestellt und bewertet.

Die VOD-Anbieter

Netflix – Der größter Video-Streaming Anbieter aus den USA

Netflix ist in Deutschland angekommen. Laut repräsentativen Umfragen, konnte sich der US-Streamingdienst seit seinem Bestehen in Deutschland einen Marktanteil von knapp 13 Prozent sichern. Neben einer Preisstruktur, die von 7,99 Euro im Monat bis zu einem Premium-Paket von 11,99 Euro reicht, überzeugen vor allem die eigenproduzierten Serien-Hits wie House of Cards oder Narcos. Das gesamte Angebot kann über zahlreiche Spielekonsolen, Laptops, Fernseher, Smartphones und Tablets abgerufen werden. Trotz der extrem hohen Qualität der Eigenproduktionen, fehlt Netflix in Deutschland aber noch die Tiefe, auch wenn man seinen Fokus bislang auf Aktualität legt. Mit etwa 1.230 Filmen und Serien, hat man noch ordentlich Spielraum, um Verbesserungen vorzunehmen. Ein weiteres Manko ist der fehlende Offline-Modus. Man kann demnach keine Folge seiner Lieblingsserie im Voraus herunterladen, um dann an einem späteren Zeitpunkt ohne eine bestehende Internetverbindung weiterzuschauen. Sollten daher noch Zweifel bestehen, bietet Netflix jedem neuen Kunden einen kostenlosen Probemonat von 30 Tagen an.

Günstig im Preis nur 8,99 Euro monatlich für Watchever

Bereits seit einigen Jahren ist Watchever in Deutschland aktiv. Die große Bekanntheit konnte man durch eine Werbung mit Schauspieler Til Schweiger erlangen. Was hinter Watchever steckt? Definitiv einer der beliebteste deutschen Video-Streaming Anbieter. Zur Zeit bietet man seinen Kunden für einen monatlichen Aufpreis von 8,99 Euro insgesamt 25 verschiedene Kanäle für Serien, Shows und Filme. Insgesamt umfasst die Mediathek von Watchever knapp 1.200 Serien und Filme. Grundsätzlich ausreichend, doch einige Serien und Filme wird man leider vermissen. Ebenfalls wird man bei Watchever Eigenproduktionen vermissen, wie man sie beispielsweise bei Netflix oder Amazon Prime abrufen kann. Wo Watchever jedoch ein klares Plus auf der Habenseite stehen hat, ist die Kundenfreundlichkeit. Die Registrierung kann zum Beispiel auch über einen bestehenden Facebook-Account getätigt werden, ebenso ist auch hier der 1. Monat kostenlos als Probemonat. Die Watchever-App steht zudem auf allen mobilen Endgeräten bereit, wie auch auf TVs, Spielekonsolen und neuerdings auch Chromecast. Ein Offline-Modus ist vorhanden.

Premium-Versand und Entertainment mit Amazon Prime

Wie wichtig und lukrativ der Markt der Video-Streaming Anbieter in Deutschland ist, sah man im vergangenen Jahr nicht zuletzt an Amazon und seiner Umstrukturierung. Aus Amazon Prime wurde Amazon Prime Instant Video, einer eigenen Online-Mediathek des Versandhändlers. Um Zugriff auf die Mediathek zu haben, müssen Kunden von Amazon jährlich 49 Euro zahlen. Rechnet man diesen Preis auf die gewohnte monatliche Struktur herunter, kommt man auf eine monatliche Zahlung von 4,08 Euro. Ein sehr lukrativer Preis. Die Applikation ist auf allen Spielekonsolen, TVs, Smartphones und Tablets verfügbar. Zum Test bietet das Online Versandhaus einen kostenlosen Probemonat an, in welchem man vollen Zugriff auf die mehr als 2.000 Filme und Serien hat. Wer auch unterwegs nicht auf Amazon Prime verzichten möchte, der kann seine gewünschten Filme und Serien auch im Offline-Modus abrufen. Amazon Prime beinhaltet zudem auch einen Express-Versand und Zugriff auf tausende von E-Books. Für Vielbesteller und Leseratten also ein ideales Angebot. Für Studenten hält man zudem noch ein günstigeres, wenn auch leicht abgespecktes Programm bereit.

Exklusive Live-Events bei Maxdome bestellbar

Maxdome ist eines der ältesten Gesichter in Deutschland, wenn man über Video-Streaming Anbieter spricht. Als Teil der ProSiebenSat.1 Media Gruppe, ist man bereits knapp 9 Jahre im Geschäft und kann eine der größten Mediatheken in Deutschland aufweisen. Mehr als 9.000 Serien und Filme stehen allen Kunden auf Abruf bereit, einer der höchsten Werte aller Video-Streaming Anbieter. Finanziell verlangt Maxdome dafür monatlich 7,99 Euro, wobei der erste Monat als Probemonat kostenfrei ist. Auch technisch ist Maxdome den höchsten Ansprüchen gewachsen, die Applikation ist auf allen mobilen Endgeräten nutzbar, wie auch auf allen Spielekonsolen und einigen TVs. Der Offline-Modus ist jedoch nur auf mobilen Endgeräten möglich. Als kleines Highlight, setzt Maxdome seit einigen Monaten auf ein Pay-per-View System für bestimmte und exklusive Live-Events. So können beispielsweise alle UFC-Events oder WWE-PPVs live und mit deutschen Kommentar ab 11,99 Euro bestellt und im Live-Stream verfolgt werden.

Sky Snap als ideale Ergänzung zum regulären Sky-Programm

Auch der deutsche Medienkonzern Sky möchte neben seinem Pay-TV-Angebot, ein größeres Stück möglicher Einnahmen durch Video-Streaming abhaben. Um mit den etablierten Anbietern mithalten zu können und auch Nicht-Sky Kunden anzusprechen, hat man nun Sky Snap auf den Markt geworfen. Bei Sky Snap handelt es sich sowohl um eine Ergänzung zum regulären Sky-Paket, als auch um ein Einsteigermodell für Nicht-Sky Kunden. Bestandskunden werden ein günstigeres Angebot erhalten, regulär beträgt die monatliche Gebühr allerdings 3,99 Euro. Für 3,99 Euro erhält man Zugriff auf über 1.100 Filme und Serien, kann diese allerdings nur Smartphones, Tablets und TVs von Samsung, sowie Spielekonsolen von Microsoft starten. Wer auch über Apple-Geräte sein Programm abrufen möchte, muss ein Upgrade auf Sky Snap Extra für 4,90 Euro monatlichen durchführen. Mit Sky Snap Extra lassen sich außerdem Serien und Filme auf 2 Geräten parallel ansehen, wie auch im Offline-Modus abrufen.

Sky Go ist kostenfrei für alle Sky-Kunden

Vielen Kunden von Sky ist hingegen Sky Go ein bekanntere und geläufigerer Begriff. Nachdem man bis vor einem Jahr von allen Kunden einen Aufpreis verlangt hatte, um Zugriff auf Sky Go zu besitzen, ist Sky Go inzwischen kostenfrei für alle Kunden von Sky freigeschalten. Die Applikation kann dabei auf bis zu 4 Geräten installiert werden. Je nach Wunsch lässt sich die Geräteliste auch jederzeit zurücksetzen. Neben dem Live-Programm von Sky, wie allen Spielen der 1. und 2. Bundesliga, können auch alle Inhalte der gebuchten Sky-Pakete aufgerufen werden. Der Umfang der eigenen Sky Go Mediathek richtet sich demnach nach dem eigenen Vertragspaket. Einige Serien sind allerdings nicht im vollen Umfang in der Mediathek vertreten. Entweder fehlen einige Staffeln oder Serienepisoden werden wöchentlich fortgesetzt. Während Serien, Filme oder Dokumentationen problemlos im Player abzuspielen sind, kann es bei Live-Streams aufgrund einer hohen Auslastung durchaus zu Bildproblemen durch starkes Buffering kommen. Ein Offline-Modus ist nur durch einen monatlichen Aufpreis von 4,90 Euro möglich.

Sky Online fasst Go und Snap zusammen und bringt Neues

Die Anbieter Netflix, Maxdome oder Amazon Prime dominieren den Video-Streaming-Markt. Sky Online ist im Vergleich noch wenigen bekannt. Doch auch hier können die neuesten Serien zu günstigen Preisen geschaut und mit der App deren Inhalte vom Smartphone oder Tablet auf den Fernseher gestreamt werden. Zusätzlich Serien als Sky Box Sets schauen, um mit Netflix und Co. in Konkurrenz treten zu können, hat Sky seinen Video On Demand-Bereich (VOD) ausgebaut. Dadurch ist es nun zusätzlich zum Basispaket mit Filmen möglich, auch viele aktuelle Serien zu schauen. Sky Online ist, wie auch die anderen bekannten Portale, ein internetbasierter Streaming-Dienst. Auch hier muss kein langfristiges Abonnement abgeschlossen werden und der Dienst kann sowohl über den Browser als auch über die App genutzt werden. Bei Sky Online werden zwei verschiedene, sogenannte Monatstickets angeboten. Zum einen das Ticket Entertainment, zum anderen das Ticket Cinema, die jeweils für 9,99 Euro bzw. 14,99 Euro buchbar sind. Wird eines der Tickets gebucht, muss das Angebot für den laufenden sowie den folgenden Monat genutzt werden. Danach ist eine Kündigung mit Einhaltung von sieben Tagen zum Ende des Monats möglich. Um den Dienst Sky Online zu nutzen, ist es zudem nicht nötig Sky-Kunde zu sein. Brandaktuell neue Serien Staffeln schauen. Die jetzt angebotenen Pakete Entertainment und Cinema hießen zuvor Starter- und Filmpaket und waren für 9,99 Euro bzw. 19,99 Euro verfügbar. Mit der Umbenennung und dem günstigeren Preis der neuen Pakete, stellt Sky nun auch für Serien-Liebhaber eine Neuerung zur Verfügung: Sky Atlantic gehört nach den Änderungen zum Entertainment-Paket dazu. Vorher war es nur in dem deutlich teureren Film-Paket mit enthalten. Auch Inhalte von Sendern wie Fox können im Entertainment-Paket geguckt werden. Neuen Serien-Staffeln bekommen die Sky Online Kunden dabei brandaktuell zu sehen. Bereits kurz nach Ausstrahlung in den USA können die jeweiligen Folgen über den Dienst angeschaut werden.
Sky Online kann mit anderen Diensten konkurrieren. Auch bei Sky Online gibt es den Nachteil, dass nicht jede Serie mit jeder Staffel zu finden sein muss. Der große Vorteil ist aber natürlich, dass die Inhalte nicht Live im TV verfolgt, sondern auch später über Video On Demand geschaut werden können. Auf dem hart umkämpften Streaming-Markt ist Sky Online definitiv ein Dienst, der sich weiter etablieren und vor allem mit brandaktuellen Serien punkten kann.

Die größte Auswahl an Serien und Filmen gibt es bei iTunes

iTunes besitzt nicht nur die weltweit größte Musik- und Podcastspeicherung, auch kann das US-Unternehmen in Deutschland mit der größten Online Videothek an Filmen und Serien überzeugen. Über 12.200 Titel sind in der Mediathek gespeichert – ein absoluter Bestwert. Allerdings verwendet man kein Flatrate-Modell, sondern geht ein Pay-per-View Modell ein. Wer demnach ein Film oder eine Staffel seiner Lieblingsserie schauen möchte, der kann diese käuflich erwerben oder für einen gewissen Zeitraum leihen. Die Preise schwanken dabei stark und orientieren sich an der Aktualität des Filmes oder der Serie. Ein weiterer Nachteil von iTunes, ist dass lediglich Nutzer von Apple-Geräte oder Windows-PCs Zugriff auf iTunes und seine Mediathek haben. Android-Nutzer werden daher noch ein wenig warten müssen, sollte denn überhaupt eine Applikation auf den Markt kommen.

Videoload – ein Produkt der Deutschen Telekom

Seit 2013, verstärkt auch die Deutsche Telekom ihr Engagement im Sektor der Video-on-Demand Anbieter. Videoload bestand zwar schon seit 2007, im April 2013 modernisierte man allerdings die Oberfläche und baute sein Angebot stark aus, sodass auch Kunden, die keinen laufenden Vertrag mit der Deutschen Telekom haben, Zugriff zu der Mediathek haben. Zur Zeit kann man bis zu 6.000 Serien, Filme und Dokumentationen anbieten, ein durchaus beachtlicher Wert. Bei der Finanzierung des Portals setzt man auf das Modell Pay-per-View. Wer eine Serie oder einen Film schauen möchte, der kann sich diesen gegen einen Aufpreis für bis zu 48 Stunden ausleihen. Filme beginnen ab 0,99 Euro, einzelne Serienfolgen bereits ab 0,49 Euro. Je nach Aktualität des Films oder der Serie, kann der endgültige Preis stark schwanken. Leider ist Videoload ausschließlich auf dem PC, TVs und Entertain/Media Boxen der Telekom verfügbar. Mobil ist die Plattform demnach nicht abrufbar.

Schafft Videobuster den Sprung zum Video-Streaming Anbieter?

Ursprünglich als reiner DVD & Blu-ray Verleih gestartet, hat nun auch Videobuster die ersten Versuche gestartet, ein ordentliches Video-Streaming Portal auf die Beine zu stellen. Das ist auch durchaus geglückt. In der Mediathek befinden sich mehr als 1.800 verschiedene Titel, bestehend aus Filmen, vereinzelten Serien und zahlreichen Dokumentationen. Anstatt sich die jeweiligen Filme per Post liefern zu lassen, kann man diese nach einem Pay-per-View Modell einfach leihen oder auch kaufen. Im Falle eines Kaufs, verrechnet Videobuster eine mögliche Leihgebühr zuvor in den Kaufpreis. Kompatibel ist Videobuster ausschließlich mit Webbrowsern, sowie wenigen TVs und Google Chromecast. Eine Probezeit kann nicht in Anspruch genommen werden, wie auch kein Offline-Modus.

Sony Video Unlimited auf allen Geräten von Sony verfügbar

Für all seine Geräte, hat Sony sein eigenes VoD-Portal Sony Video Unlimited vorinstalliert. Egal ob TVs, Smartphones oder Sonys Spielekonsolen Playstation 3 und Playstation 4, auf allen Geräten ist die Mediathek verfügbar. Für Sony-Kunden definitiv ein Vorteil, wer jedoch keines der genannten Geräte besitzt, kann Sony Video Unlimited nicht nutzen. Große Sprünge gibt es bei den Preisen. Leider unterscheidet man hier zwischen SD- und HD-Qualität, Filme in SD können demnach ab 2,99 Euro für 48 Stunden geliehen werden, Filme in HD erst ab 5,99 Euro. Wer sich einen Film direkt vollends kaufen möchte, der muss zwischen 9,99 Euro und 17,99 Euro investieren. Einen Probemonat gibt es nicht, dafür gibt man in unregelmäßigen Abständen seinen Kunden die Möglichkeit, einen Film kostenfrei zu erwerben. Dabei handelt es sich jedoch um ältere Filme.

Wuaki.tv als Geheimtipp

Wuaki.tv ist weder ein medial bekannter, noch ein einprägsamer Name. Dennoch hat sich der spanische Video-Streaming Anbieter zu einem der Geheimtipps in Deutschland mausern können. Auch auf einem Pay-per-View System basierend, bietet man knapp über 1.000 Filme und Serien an. Zwar sind vergleichsweise wenige Serien in der Mediathek vertreten, dafür kann die Aktualität der Filme auf vollster Linie überzeugen. Noch vor DVD-Start, können aktuelle Filme für einen Preis bis zu 13,99 Euro für 48 Stunden geliehen werden. Kompatibel ist Wuaki.tv mit allen Spielekonsolen von Microsoft, allen mobilen Endgeräten, sowie den meisten TVs. Ein Probemonat ist zwar nicht möglich aufgrund des Pay-per-View Systems, dennoch wird man einige kostenlose Filme für sich entdecken können.

Filmpakete bei Media Markt Video erhältlich

In seine Webpräsenz hat die deutsche Elektronik-Fachmarktkette Media Markt seit einigen Monaten auch ein Video-Streaming Angebot integriert. Media Markt Video ist ein Video on Demand Verleih mit über 900 verschiedenen Titel. Eine niedrige Zahl, die sich allerdings mit der Aktualität der Titel erklären lässt. Man wird zwar Klassiker in der Mediathek finden, jedoch nicht allzu viele. Preislich bewegt man sich im mittleren Sektor. Der Filmverleih beginnt bereits ab 0,79 Euro für 48 Stunden, Filme können bereits ab 5,99 Euro komplett gekauft werden. Umso älter der Film dabei ist, umso günstiger ist dieser zu erwerben. Einer der größten Vorteile von Media Markt Video, ist die Tatsache, dass man nicht nur einzelne Serien oder Filme, sondern direkt ganze Filmpakete, wie beispielsweise die gesamte Star Wars Trilogie, kaufen kann. Leider kann auf Media Markt Video ausschließlich über den PC, Laptop oder einen Samsung Smart-TV zugegriffen werden.

Anime-Fans sind bei Viewster an der richtigen Adresse

Unser letzter Video-Streaming Anbieter ist Viewster. Und er ist auch einer der schrillsten am Markt. Vollkommen durch Werbeeinnahmen finanziert, sind alle Filme und Serien bei Viewster kostenlos. Daher muss man auch kurze Werbepause in Kauf nehmen. Viewsters Angebot ist allerdings speziell. Man richtet sich speziell an Anime-Liebhaber und generell Fans asiatischer Filme. Aus über 1.700 Titeln kann ausgewählt werden, für einen kostenlosen Video-Streaming Anbieter sehr beachtlich. Aktuelle Filme oder Serien nach europäischen Standard, wird man allerdings nicht finden. Kompatibel ist Viewster mit allen Smart-TVs, sowie allen mobilen Endgeräten über eine Applikation.

Social Media Sharing is Caring

Netflix Amazon Prime Instant Video Sky Online Maxdome
Pakete Monatsabo SD / HD / 4K Jahresabo Monatsabo Monatsabo
Preis 8 / 10 / 12 Euro 69 Euro 10 / 15 Euro 8 Euro
Kündigungsfrist Nein Nein Eine Woche vor Ablauf Zwei Wochen vor Ablauf
Probemonat Ja Ja Nein Ja
Filme/Serien einzeln buchbar Nein Ja Ja (Live-Sport) Ja
Offline-Modus Nein Ja Nein Ja
Streaming-Qualität SD / HD / 4K SD / HD / 4K SD / HD SD / HD
Originalton Ja Nur vereinzelt Ja Ja
Untertitel Ja Ja Nein Nein
Nutzer pro Account Bis zu 4 Nutzer Bis zu 2 Nutzer Bis zu 4 Nutzer Unbegrenzt
Parallele Nutzung Bis zu vier / Je nach Pakete Bis zu 2 Nein Nein